Kinonächte auf dem Osterfinger Dorfplatz


1992 wurde in Osterfingen zum ersten Mal das Dorfplatzkino veranstaltet. Im Gespräch mit Gabi Buff, welche damals zusammen mit weiteren jungen Familien das Fest veranstaltete, vernehme ich viele lustige Details darüber, wie die Idee entstand und wie abenteuerlich und spannend die ersten Kinonächte waren. So wurden nach dem Motto „Spaghetti zu Spaghettiwestern“ in den ersten Jahren knallharte Wildwestfilme gezeigt. Die Spaghetti dazu sind auf dem Holzherd in Trudi Stoll’s Küche gekocht und auf den Dorfplatz hinaus getragen worden. Jede der mitwirkenden Familien hatte 5 kg Hackfleisch anzubraten, welches dann in einem grossen Topf mit Tomatensauce zu Sugo gekocht wurde.

Der Filmprojektor für den ersten 8-Millimeterfilm war so schwach, dass der über dem Rossberg aufgehende Vollmond das Bild auf der Leinwand fast ganz überstrahlt hat und man sich mit dem Ton begnügen musste. Abgewaschen wurde bis zum Morgengrauen in der Schulküche.


Heute wird mit feinster Film- und Tontechnik gearbeitet und die Verpflegung wird durch unser routiniertes Küchenteam mit einer mobilen Holzfeuer-Küche zubereitet. Fast doppelt so viele  Sitzplätze können angeboten werden und selbst der Abwasch und das Aufräumen sind durch und durch organisiert. Ein paar Kleinigkeiten sind jedoch gleich geblieben wie zu Beginn: der Eintritt ist frei für jedermann und all die vielen Arbeitsstunden werden von den Helfern unendgeldlich erbracht. Fast jede Osterfinger Familie bäckt Kuchen oder packt auf die ihr mögliche Art und Weise mit an.


Wir möchten an dieser Stelle unseren Dank an allen Nachbarn richten, welche Lärm und Umtriebe, verstellte Parkplätze und zugebaute Hausfassaden, versperrte Einfahrten und überbaute Gärten in Kauf nehmen. Dorfbewohner, welche lange Fusswege zur Bushaltestelle und Umfahrungen in Kauf nehmen. Danke an all die fleissigen Bäckerinnen und Bäcker, welche für’s Dorfplatzkino Kuchen und Torten backen und schenken. Danke an alle Sponsoren, welche einen ganz wichtigen finanziellen Beitrag leisten an die grossen Unkosten, welche durch Filmleihgebühren, Filmtechniker und -material, Versicherungen und Materialkosten entstehen. Danke für die vielen Sachspenden, für die Rabatte und Prozente welche uns von den Lieferanten gewährt werden – und vielen Dank an alle, die jeden Sommer das erste Wochenende nach den Ferien für einen Besuch in Osterfingen reservieren um mit uns das Dorfplatzkino zu feiern.


Martina Ronner